DGÄ
Wer Interesse an Ästhetik im deutschsprachigen Raum hat, ist eingeladen, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik zu werden. Die Gesellschaft fördert und vernetzt Aktivitäten in diesem Bereich. Sie ist keiner speziellen philosophischen Richtung verpflichtet, sondern widmet sich dem gesamten, in die Kunst-, Medien- und Kulturwissenschaften ausgreifenden Spektrum ästhetischer Theoriebildung.

Aktuell

coverimage

Neuerscheinung

Pädagogik, Kunst und kritischer Neuhumanismus

László Moholy-Nagy zwischen Friedrich Schiller und einer Ästhetik der Moderne

Clemens Bach

Paderborn: Schöningh 2021

cover-9783941360754_2021-10-11_12-07-19

Neuerscheinung

Serialität und Wiederholung: revisited

Martina Dobbe, Francesca Raimondi (Hg.)

Berlin: August Verlag 2021

Bildschirmfoto 2021-10-08 um 09.29.27

Veranstaltung

Online-Vortragsreihe Medienanthropologie – WS 2021/22

28.10.2021bis03.02.2022

Weimar. Online

Datei

9783835391383l_2021-09-30_14-54-16

Neuerscheinung

Gegenwartsästhetik

Moritz Baßler, Heinz Drügh

Göttingen: Konstanz University Press (Wallstein) 2021

OnFuture-Making

Veranstaltung

On Future-Making – Undoing Predictive Algorithms

09.bis10.12.2021

Online-Workshop, Bauhaus-Universität Weimar

Datei

slapdslc_2021-09-07_9-16-39

Neuerscheinung

After Taste

Critique of Insufficient Reason

Slavko Kacunko

Berlin: Logos Verlag 2021

wc_15105_305x445

Neuerscheinung

Das Weltbild der Igel

Naturethik einmal anders

Angelika Krebs (in Zusammenarbeit mit Stephanie Schuster, Alexander Fischer und Jan Müller)

Basel und Berlin: Schwabe Verlag 2021

4076462_2021-08-11_12-06-58-small

Neuerscheinung

The Real of Reality

The Realist Turn in Contemporary Film Theory

Christine Reeh-Peters, Stefan Schmidt, Peter Weibel (Hg.)

Leiden: Brill Publishing 2021

9783837655360j4P9c89nhdO9Y_600x600@2x

Neuerscheinung

Die Geste der Kunst

Paradigmen einer Ästhetik

Luca Viglialoro

Bielefeld: Transcript 2021

Sakoparnig_Objektivitaet

Neuerscheinung

Die Objektivität des Ästhetischen

Der anti-objektivistische Einwand in Philosophie und Kunst

Andrea Sakoparnig

Paderborn: Fink/Brill 2021